Beim Lesen eines interessanten Artikels auf ZDNet über die wirtschaftlichen Aspekte des Cloud Computing wurde mir schlagartig eine allgemeine Wahrheit klar. Um einen Dienst zu den niedrigsten Kosten anzubieten, muss man seine Ressourcen und die dafür benötigte Zeit effizienter nutzen. Dieses Prinzip betrifft einen breiteren Anwendungsbereich, als man sich mitunter vorstellen möchte. Wenn ich an unser Geschäftsfeld denke, zum Beispiel folgende Bereiche:

- Storage

- IT Outsourcing

- Cloud Computing

Alle diese Bereiche werden so ausgelegt, dass sie die Nachfragespitzen abmildern und die benötigten Ressourcen minimieren, die für die Bereitstellung der Dienste notwendig sind. Während der RAM-Cache eines Storage-Controllers etwas anders sein kann als ein Team von Netzwerktechnikern in einem Netzwerkbetriebszentrum (NOC), müssen beide die gleiche Funktion erfüllen, die Auslastung zu regulieren.

So wie es wirtschaftlicher ist, Speicher-Cache für die Bewältigung von Input/Output Auslastungsspitzen bereitzustellen, sind aufgeteilte Betriebskosten für ein 24x7x365 NOC, mit genügend Personal um Krankheit und Urlaub abzudecken und mit dazugehöriger Ausbildung der Mitarbeiter, viel effizienter, als wenn jedes einzelne Unternehmen diese Dienste für sich selbst bereitstellen muss.

Das gleiche funktioniert auch bei Cloud Computing, wo Cloud-Service-Provider genügend Ressourcen bereitstellen, um ihren durchschnittlichen Anforderungen gerecht zu werden, anstatt das theoretisch mögliche Maximum bereitzustellen, wo jeder Kunde gleichzeitig alle zur Verfügung stehenden Ressourcen verwenden könnte. Während mir all diese Gedanken so durch den Kopf liefen, kündigte F5 die Verfügbarkeit von Version 11 seiner BIG-IP.

Eine herausstechende Eigenschaft der Version 11 ist die neue ScaleN Architektur, die es ermöglicht, aus dem üblichen Zwei-Knoten-Clustering auszubrechen in eine Welt, in der Arbeitslasten zwischen den Mitgliedern eines Pools von Application Delivery Controllern herumwandern können.

Also, wenn zum Beispiel auf Ihrer Internetseite die Zahl der Downloads und Zugriffe einen Höchstwert erreicht, könnten Sie ihre Outlook Web Access Arbeitsbelastung zu einem Application Delivery Controller verlagern und ihre E-Commerce Seite auf eine andere Seite verlegen. Wenn ein Gerät ausfällt, kann sein Arbeitspensum auf mehrere Peers verteilt werden. Wir haben einen Weg gefunden, um die Lastspitzen zu glätten und können nun selbst härteste Service Level Agreements (SLAs) effizient bearbeiten.