Das Datenwachstum ist unbestritten. In jedem Unternehmen fallen immer mehr Daten an, die abgespeichert, aufgerufen und bewegt werden müssen. Eine Herausforderung für die Storage Infrastruktur und die für die Verwaltung zuständigen Mitarbeiter. Ein größerer Anstieg bei Hardware- und Verwaltungskosten ist das Ergebnis.

Immer mehr IT-Entscheider in Unternehmen verlangen daher nach einer Lösung für die gestiegenen Anforderungen an Storage-Lösungen, die leistungsstark und gleichzeitig zukunftsfähig sind.

Doch welche Eigenschaften muss eine Storage-Lösung vorweisen, um die Anforderungen der steigenden Datenmenge zu entsprechen? Ein Cloud-Storage-Modell kann hier helfen!

Basis dieses Modells, ist die Virtualisierung der Daten und die Klassifizierung - wir nennen den Vorgang Storage Tiering - der zu archivierenden Daten. Daten, die nicht so oft abgefragt werden, bzw. nicht besonders hohe Business-Relevanz haben, wie etwa Bilder oder MP3s, werden im preiswerteren Speicher, also in einer Private oder Public Cloud abgelegt, sind aber für den User weiterhin abrufbar wie Daten, die anhand von Attributen als geschäftsrelevant gekennzeichnet wurden.