“Big Data“ ist wieder einmal so ein neues Schlagwort, das die IT-Branche gerne für ihre eigenen Zwecke nutzt. Denken wir nur an „soziale Unternehmen“ oder „Cloud Computing“.

Im Grunde geht es bei Big Data um den Umgang mit riesigen Datenbeständen – Datenmengen die so groß sind, dass herkömmliche Verarbeitungsmethoden für ihre Erfassung, Speicherung und Analyse ungeeignet sind, ganz zu schweigen von einer profitablen Nutzung.

Aber wie so viele hochgejubelte Trends scheint auch Big Data an einer Art Identitätskrise zu leiden. Glaubt man beispielsweise einer vom Centre for Economics and Business Research (Cebr) im April 2012 veröffentlichten Studie, könnte Big Data nämlich bis 2017 in Großbritannien für ein wirtschaftliches Wachstum in Höhe von 216 Milliarden £ sorgen und außerdem 58.000 neue Jobs schaffen.

Andererseits hat eine andere Studie ergeben, dass 38% der IT-Führungskräfte keine genaue Vorstellung davon haben, was Big Data eigentlich ist. Dies hinderte 49% von ihnen jedoch nicht daran, Bedenken beim Umgang mit Big Data zu haben.

Die explosionsartige Zunahme der Nutzung von Smartphones, Cloud Computing und sozialen Netzwerken hat zur Folge, dass derzeit mehr Daten als jemals zuvor generiert und gespeichert werden. In diesem Zusammenhang wird jedoch ein wichtiger Aspekt häufig vernachlässigt: das Netzwerk. Zur optimalen Nutzung von Big Data muss in Unternehmen dafür gesorgt werden, dass alle die von Anwendungen geschaffenen Daten frei innerhalb des Netzwerks bewegt werden können.

Wir von F5 unterstützen Unternehmen bei der optimalen Nutzung von Big Data, indem wir sicherstellen, dass der gesamte Netzwerkverkehr mit allen Daten möglichst effektiv und kostengünstig abgewickelt wird.

Zu den letzten
Ankündigungen zu Neuerungen im Bereich unserer ADC-Lösungen (Application Delivery Controller) gehörte auch das neue VIPRION 4800-Chassis. Es ermöglicht Datenraten oberhalb von 20 Mio. Anforderungen pro Sekunde in Layer 7 und einen SSL-Massendurchsatz von bis zu 160 Gbit/s.

Diese Durchsatzraten sind entscheidend für die Funktionsfähigkeit von Anwendungen und Netzwerken. Und das Netzwerk ist von zentraler Bedeutung für Big Data. Erkenntnisse lassen sich aus Daten erst dann gewinnen, wenn diese ungehindert über Netzwerk und Anwendungen ausgetauscht werden können.

Die Vorteile von Big Data liegen auf der Hand: Bessere Einblicke in das Verhalten unserer Kunden können den Absatz verbessern. Wenn Sie mehr über Ihr eigenes Unternehmen und über Ihre Kunden wissen, können Sie ihnen exakt das anbieten, was sie benötigen – selbst wenn ihre Kunden noch gar nicht darüber nachgedacht haben. Aber um Big Data und seine Vorteile umfassend nutzen zu können, müssen Sie sicherstellen, dass Ihr Netzwerk den Herausforderungen und den immensen Datenmengen gewachsen ist, die es zu bewältigen hat.