Am Beispiel des IT-Dienstleisters für öffentliche Versicherungsunternehmen Informationsverarbeitung für Versicherungen GmbH, kurz ivv GmbH, lässt sich schön ablesen, wie sich ein F5 Produkt aus der ARX Baureihe in der Praxis bewährt.

Aufgrund eines enormen Anstiegs der Datenmenge in der File Service-Umgebung kam es zu erheblichen Herausforderungen bei der Datensicherung und dem Restore. Durch den ständigen Anstieg der Datenmenge dehnte sich die Dauer des Backups und des Restores immer weiter aus.

Schwierigkeiten bei der täglichen Datensicherung, die über Nacht lief, häufig aber morgens noch nicht beendet war und gestoppt werden musste, um zum Tagesbetrieb zurückzukehren, gefährdeten die Betriebssicherheit auf lange Sicht.

Ein Blick in die Zukunft ließ einen weiteren unvermeidbaren Zuwachs von Daten erwarten, der auch durch teure Investitionen, beispielsweise durch Zukauf von weiterem Speicher, nicht zu einer endgültigen Lösung der Schwierigkeiten führen würde. In den Hauptfokus der Überlegungen rückte ein neues Management der File-Service-Umgebung, welches auch zu einer gleichzeitigen Verbesserung der Servicequalität führen sollte.

Anstatt in eine teure Speicher- und Datensicherungslösung zu investieren, suchte die ivv nach einer intelligenten und längerfristigen Lösung zum Management des Datenwachstums und zur Verbesserung der Servicequalität für die etwa 7.500 User.

Nach Klärung technischer Details und Anforderungen sowie einer Evaluierung möglicher Lösungen entschied sich die ivv für ARX von F5.

Nach einem obligatorischen Proof of Concept zusammen mit F5 und Computacenter wurde ARX implementiert und in Betrieb genommen. Ausschlaggebender Faktor war die Möglichkeit der ARX-Lösung, File Tiering durchzuführen und damit die Sortierung und Strukturierung der Daten gemäß bestimmter Nutzungskriterien zu gewährleisten.

Die ivv stellt nun ihre Betriebssicherheit mit der ARX-4000 von F5 Networks her, da sich durch das File-Tiering die Back-Up-Zeiten drastisch verkürzen ließen.

Die beiden entscheidenden Ziele bei der Implementierung der ARX-Lösung von F5, die Wiederherstellung der Betriebssicherheit durch ein optimiertes File Management und der problemlosen Migration von Daten konnten erfolgreich erreicht werden. Darüber hinaus werden für „unwichtigere“ Daten preislich günstige Festplatten eingesetzt und somit Ausgaben für „teuren“ Speicher vermieden.

Insgesamt wurde der Return of Invest mit zweieinhalb Jahren berechnet.