Eine große Initiative unserer IT-Welt – Green IT. Unter Green IT versteht man Bestrebungen, die Nutzung von Informations- und Kommunikationstechnologie über deren gesamten Lebenszyklus hinweg umwelt- und ressourcenschonend zu gestalten. Dies beinhaltet die Optimierung des Ressourcenverbrauchs während der Herstellung, des Betriebs und der Entsorgung der Geräte. Ein weiterer Aspekt von Green IT ist die Energieeinsparung durch den Einsatz von Informationstechnologie, wenn beispielsweise Dienstreisen durch Videokonferenzen ersetzt werden – also Green durch IT.

Der größte Teil des Stromverbrauchs der IKT in der gewerblichen Nutzung wird von Rechenzentren und Servern getätigt. Die Energiedichte der Zentren und damit auch ihr Kühlungsbedarf steigen stetig an und somit auch der Ausstoß von CO².

Doch was ist aus Green IT geworden und wie können wir alle etwas mehr zum Thema Nachhaltigkeit tun? Wir reisen mit der Bahn, kaufen Glasflaschen, weil wir nur das Beste für die Natur möchten. Ist das nur gut gemeint oder hat dies auch den gewünschten Effekt?

Sehen wir uns ein Beispiel an: Gedruckte Zeitung oder online Plattform? Der Wunsch der dahinter steckt ist die Schonung unserer Umwelt. Die Wirklichkeit sieht jedoch anders aus! Wer täglich eine halbe Stunde im Internet Zeitung liest, erhöht den CO²-Ausstoss um knapp 40 Kilogramm pro Jahr. Stomkosten und Herstellung von Handys sowie Computern spielen dabei eine entscheidende Rolle. Energie verbrauchen natürlich auch die Produktion von Papier, die Wege des Transports und der Druck. Dennoch belasten Zeitungen, Magazine und Bücher die Umwelt im Vergleich nur mit knapp 30 Kilo Co² pro Jahr.

Dieses Beispiel zeigt exemplarisch auf, das der Wunsch und die Wirklichkeit leider immer noch weit auseinander liegen.