Es ist immer wieder ärgerlich, wenn der Computer nicht so schnell arbeitet, wie man es gerne hätte. Vor allem stört es den Arbeitsablauf sowie die Arbeitsleistung erheblich. Die Gründe für die langsame Rechnerleistung werden meist durch mehrere Faktoren verursacht. Als wohl größter limitierender Faktor lässt sich jedoch die Bus-Struktur zwischen den Komponenten auf der Hauptplatine nennen.

Aber nicht nur das zentrale Netzwerk im Unternehmen ist beschränkt. Auch Storage-Systeme und Web-Server sind schnell überlastet und beschränken die Geschwindigkeit des Rechners auf ein Minimum. Ein hohes Maß an Virtualisierungen, ebenso wie die Erweiterung von Cloud Computing, verschlechtern die Situation noch zusätzlich, da dadurch die Anwendungsdichte erheblich erhöht und die oftmals nicht ausreichende Netzwerkkapazität noch weiter strapaziert wird.

Immer mehr Unternehmen bemühen sich aus diesem Grund sogenannte Cloud-Racks aufzubauen. Jedoch sind diese meist auf lediglich 4 Netzwerk-Schnittstellen beschränkt, was in etwa 1 GB entspricht und den Bedarf der meisten Unternehmen bei Weitem nicht deckt. Es ist ein Upgrade auf mindestens 10 GB notwendig, um die Kapazität der Server zu gewährleisten und die Arbeitsleistung des Unternehmens-Netzwerkes auf konstanter Höhe zu halten. Dies kann beispielsweise durch einen Application Delivery Controller, wie BIG-IP, geschafft werden, da dieser den Ansprüchen von Unternehmen und Organisationen gerecht wird. VIPRION 4480 - hier ein kleiner Hinweis auf die letzte Pressemeldung meiner Kollegen aus der Unternehmenskommunikation - ist der branchenweit erste 40GBE-fähige Application Delivery Controller, der ausreichend große Speicherressourcen bereitstellt und Unternehmen dabei unterstützt, die Rechnerleistung effektiv zu steigern.